Fest der Meister gesellschaftliche Einstieg ins Neunkircher Sportjahr

Neunkirchen (heb). Seit über 40 Jahren ist das Fest der Meister stets der gesellschaftliche Einstieg ins Neunkircher Sportjahr. Diesmal stand die gemeinsame Veranstaltung des Neunkircher Sportverbandes (NSV) und der Stadt Neunkirchen aber unter einem ganz besonderen Vorzeichen.

Die Gala am Freitagabend in der Gebläsehalle war der Auftakt in das Jubiläumsjahr zum 100-jährigen Bestehen des NSV „und das werden wir mit Ihnen allen gebührend feiern“, kündigten der NSV-Vorsitzende Hans-Artur Gräser und sein Stellvertreter Rouven Schön an. Lob für die Arbeit des NSV gab es vom Oberbürgermeister. „Der Sport spielt in unserer Stadt eine herausragende Rolle“, betonte Jörg Aumann, „und der NSV kümmert sich darum, dass die Kinder und Jugendlichen hierfür beste Voraussetzungen finden“. Bürgermeisterin Lisa Kühn bekräftigte die Notwendigkeit zum Bau einer neuen Halle in der Stadt und sie kündigte an, dass die derzeitigen Investitionsstaus in den Turn- und Sporthallen abgearbeitet werden. Schließlich verriet die neue Sportdezernentin, dass sie sich bereits für die Teilnahme am Neunkircher Triathlon im Juni angemeldet hat, „obwohl ich keine große Sportskanone bin“. Im Mittelpunkt beim Fest der Meister standen aber die Neunkircher Sportler, die durch den NSV und die Stadt für ihr Abschneiden bei regionalen, nationalen und internationalen Wettkämpfen geehrt wurden. Sebastian Brüßel vom Vorstand des NSV gratulierte zunächst 164 Sportlerinnen und Sportlern, die 2019 Saarland- oder Südwestmeister geworden waren. Dazu gehörten der zehnjährige Kegler Finn Togan vom KSC Wiebelskirchen genauso wie die Seniorenturner Horst Lander (82) vom TV Hangard und Horst Klees (80) vom TuS Wiebelskirchen. „Erfolgreiche Sportler sind die besten Repräsentanten, die sich die Sportstadt Neunkirchen wünschen kann“, bescheinigte Brüßel den Meistern auf der Bühne. Die städtische Sportsachbearbeiterin Sabine Pfiffi beglückwünschte 26 Athleten, die bei deutschen und internationalen Meisterschaften vordere Plätze belegt hatten. Dabei waren mit den Keglern Veronika Ulrich und Daniel Schulz sowie dem Tischfußballspieler Felix Dachs gleich drei Weltmeister. Als beste Nachwuchssportler des Jahres zeichnete der Sportverband die beiden 15-jährigen Leichtathleten Maja Schorr und Luca Vogel vom TuS 1860 Neunkirchen aus. Schorr, die für den SV Saar 05 startet, wurde deutsche Meisterin und Südwestmeisterin über 300 Meter sowie Saarlandmeisterin in sieben Disziplinen. Vogel war 2019 dreimal Saarlandmeister im Kugelstoß, Diskus- und Hammerwurf. Den Ehrenpreis des Neunkircher Sportverbandes überreichte Hans-Artur Gräser an das Neunkircher Fechturgestein Jürgen Kelm. Dessen sportlicher Werdegang und seine Erfolge würdigte Michael Trittelvitz, der Vizepräsident des Fechterbundes Saar. Kelm gehörte 1964 in Tokio und 1968 in Mexiko zum deutschen Olympiakader, er wurde 1999 Seniorenweltmeister, 1991 und 1999 Senioren-Europameister, fünfmal deutscher Mannschaftsmeister und sechsmal Vizemeister. Insgesamt bringt es der 83-Jährige auf mehr als 100 nationale und internationale Titel und deshalb sei er „ein würdiger Preisträger“, urteilte der Laudator. Bei den tollen Showeinlagen der Magic Artists war in jeder Hinsicht Feuer drin und für die musikalische Umrahmung beim Fest der Meister sorgte die Formation „Einfach …. ja“. Abschluss und Höhepunkt der Gala war die Ehrung der Neunkircher Sportler des Jahres (die SZ hat berichtet).