Satzung des Neunkircher Sportverbandes e.V.

Stand:   März 1998                                                                                            

§ 1
Name, Zweck, Sitz

Der Neunkircher Sportverband e.V. (nachstehend Sportverband genannt), mit Sitz in Neunkirchen,   1920 als  Zweckverband für Leibesübungen   gegründet, ist eine Interessengemeinschaft  der  Sportvereine  Neunkirchens.  Er ist in  das  Vereinsregister beim Amtsgericht Neunkirchen (Saar)  eingetragen.  Der Sportverband ist parteipolitisch  und  religiös  neutral.  Er verfolgt  ausschließlich  und  unmittelbar gemeinnützige  Zwecke  im  Sinne  des Abschnitts   „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Der  Sportverband  ist selbstlos tätig;  er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 2
Aufgaben

Der Sportverband hat die Aufgabe

1. den Sport in der Bevölkerung, vor allem in der Jugend, zu fördern und
    zu verwirklichen;

2. die gemeinsamen Interessen seiner Vereine in Neunkirchen -und soweit
    erforderlich auch darüber hinaus - zu vertreten;

3. Bindeglied zu sein zwischen Vereinen einerseits sowie der Stadt-
   verwaltung, den Schulen und Dritten andererseits;

4. in der Bevölkerung und in der Öffentlichkeit für Verbreitung und
   Ausübung des  Sportes zu werben und um Voraussetzungen dafür
   bemüht zu sein;

 5. die Jugendpflege anzuregen, zu fördern und zu koordinieren;

 6. die Vereine bei der Errichtung und Unterhaltung vereinseigener
     Sportanlagen zu beraten und zu unterstützen;

7. jährlich Stand und Entwicklung der Neunkircher Sportbewegung festzu-
   stellen.

§ 3
Mitgliedschaft, Ehrenmitglieder, Ehrenvorsitzende

Jeder  in  Neunkirchen bestehende  gemeinnützige  Sportverein, der dem Landessportverband angehört,
kann Mitglied werden.

Als Gastmitglieder können die gemeinnützigen Vereine Neunkirchens aufgenommen werden, deren Ziel auf die sportliche Betätigung ihrer Vereinsangehörigen  ausgerichtet ist, auch  wenn sie vom  Landessportverband  als  sporttreibende  Vereine nicht anerkannt sind. Die Gastmitglieder haben die gleichen Rechte und Pflichten, wie sie sich aus dieser Satzung für die Mitglieder ergeben. Über die Aufnahme, die schriftlich beim Vorsitzenden zu beantragen ist, entscheidet der Vorstand.

Im Falle einer Ablehnung der Aufnahme entscheidet  auf  schriftlichen  Antrag die nächste Generalversammlung endgültig.

Die Mitgliedschaft  im  Sportverband ist von der Steuerbegünstigung  des  Vereins abhängig.   Vereine , die die  Gemeinnützigkeit nicht erlangen  bzw.   nicht nachweisen , können dem Sportverband als korporative Mitglieder beitreten. Sie haben aber keinen Anspruch auf Unterstützung jeglicher Art.

Personen, die  sich hervorragend um die Förderung  des Sports verdient  gemacht haben, können auf  Vorschlag des Vorstandes durch  die  Generalversammlung  zu Ehrenmitgliedern oder Ehrenvorsitzenden ernannt werden.

§ 4
Ende der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt, der Auflösung oder dem Ausschluß aus dem Sportverband.

Der Austritt ist mit Einschreibebrief an den Vorsitzenden zu erklären  und  nur zum Schluß  eines  Kalenderjahres möglich.    Die  Austrittserklärung  muß  bis zum 15. Oktober eingegangen sein.

Beim  Vorliegen  eines schwerwiegenden Grundes,  z.B. bei  schwerer  Schädigung des Zweckes oder des  Ansehens des  Sportverbandes,  kann der  Vorstand nach vorheriger   Anhörung  des  schädigenden  Mitgliedes  dieses  ausschließen.  Dem Mitglied, das ausgeschlossen werden soll, ist Gelegenheit  zur  Rechtfertigung  zu geben, die der nächsten  Generalversammlung  zur  Entscheidung  vorzulegen  ist.

Mit Austritt, Ausschluß  oder  Auflösung  erlischt  die  Mitgliedschaft.  Sie erlischt auch, wenn der Mitgliedsverein  die steuerlichen  Voraussetzungen  der Steuerbegünstigung nach den §§ 51 ff A.O. nicht mehr erfüllt.

Ausgeschlossene oder austretende Mitglieder müssen für das ganze Geschäftsjahr ihren Beitrag zahlen.

§ 5
Beiträge, Mittel

Der Sportverband kann einen Jahresbeitrag erheben,  dessen  Höhe  die  Generalversammlung festlegt.  Berechnungsgrundlage ist die Zahl  der Mitglieder , die zu Beginn eines  jeden  Kalenderjahres bei   der Bestandserhebung festgestellt wird.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die  Mitglieder  erhalten  keine  Zuwendungen  aus  Mitteln  des Vereins.

Der  Sportverband  darf  keine  Personen  durch  Ausgaben ,  die  dem Zweck der Körperschaft  fremd  sind , oder  durch unverhältnismäßig  hohe Vergütungen begünstigen.

 § 6
Organe

Organe des Sportverbandes sind:

1. die Generalversammlung,

2. der Technische Ausschuß und

3. der Vorstand.

Zur Erledigung von Sonderaufgaben kann der Vorstand Ausschüsse einsetzen.

 § 7
Generalversammlung

Die  Generalversammlung  soll  im  ersten  Kalendervierteljahr  eines  jeden  Jahres stattfinden.

Die  Mitglieder  sind  unter Bekanntgabe  der Tagesordnung  und  unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Wochen vorher schriftlich einzuladen. Anträge sind spätestens  eine   Woche  vor  der   Generalversammlung  an  den   Vorsitzenden schriftlich mit Begründung einzureichen.

Stimmberechtigt sind:
die Mitglieder des Vorstandes,
die Mitglieder des Technischen Ausschusses (Fachwarte),
die Vertreter der Mitgliedsvereine,
die Ehrenmitglieder und Ehrenvorsitzenden.

Den Vereinen stehen für die ersten  100 Mitglieder zwei Vertreter und für je angefangene weitere 100 Mitglieder ein weiterer Vertreter zu.  Beschlüsse  werden mit einfacher  Stimmenmehrheit  gefaßt ,  soweit  diese  Satzung nichts anderes bestimmt.

Bei Stimmengleichheit gilt der Beratungsgegenstand als abgelehnt. Abstimmungen sind öffentlich.   Auf  Antrag  eines Stimmberechtigten  ist  geheim  abzustimmen. Nachträglich zur Tagesordnung aufzunehmende Punkte können als Dringlichkeitsantrag eingebracht werden. Die Annahme dieses Antrages bedarf der Zweidrittel-mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten.

Jede ordnungsgemäß einberufene Generalversammlung ist beschlußfähig. Der Vorsitzende oder sein Vertreter leitet die Generalversammlung. Über deren Verlauf ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom  Vorsitzenden und  dem Schriftführer zu unterzeichnen ist. Beschlüsse sind wörtlich aufzuführen.  Die Niederschrift ist den Vereinen innerhalb von 8 Wochen zuzustellen.

 § 8
Außerordentliche Generalversammlung

Beim Vorliegen eines wichtigen Grundes  kann der  Vorstand eine außerordentliche Generalversammlung einberufen.  Er muß  dies tun, wenn es von  einem Drittel der bei der Generalversammlung Stimmberechtigten beantragt wird.   Alle Vereine und sonstigen Stimmberechtigten  sind spätestens  3 Wochen vorher  schriftlich unter Angabe  der  Tagesordnung  einzuladen.    Im  übrigen gilt das  unter § 7 Gesagte sinngemäß.

§ 9
Technischer Ausschuß

Der Technische Ausschuß  besteht aus je einem  Fachwart  der  im  Sportverband betriebenen Sportarten.    Den  Vorsitz  führt  der  Technische Leiter.

Die Fachwarte werden auf die Dauer  von 2 Jahren , in den Jahren  mit ungeraden Endzahlen, von der Fachschaft gewählt.   Die Namen  der  gewählten  Fachwarte müssen  vor   der  Generalversammlung  dem  Neunkircher   Sportverband   e.V. schriftlich vorliegen.  Die Fachwarte werden in der Generalversammlung bestätigt.

Aufgaben   des  Techn.  Ausschusses ist es , den  Vorstand  in  allen  sportlichen Fragen  zu  beraten  und  in der  Durchführung  der Veranstaltungen tatkräftig zu unterstützen.

Bei   Meinungsverschiedenheiten  zwischen  dem  Technischen Ausschuß und dem Vorstand entscheidet die Generalversammlung.

Die Vorstandsmitglieder sind berechtigt, an allen Sitzungen des Technischen Ausschusses teilzunehmen.

§ 10
Vorstand

Der Vorstand setzt sich zusammen aus:

dem Vorsitzenden,

zwei stellvertretenden Vorsitzenden,

dem Technischen Leiter,

dem Geschäftsführer,

dem stellvertretenden Geschäftsführer

dem Schatzmeister,

dem stellvertretenden Schatzmeister,

dem stellvertretenden Technischen Leiter,

dem Gerätewart,

dem Pressewart,

drei Beisitzern und

dem Sportsachbearbeiter der Stadt.

Die Mitglieder des Vorstandes, mit Ausnahme des Sportsachbearbeiters der Stadt, der  nach  der  Satzung  kraft  seines  Amtes dem Vorstand angehört , werden in zweijährigem Turnus  gewählt  und  zwar  in  folgendem  Wechsel:

Vorsitzender, Technischer Leiter, stellvertretender Geschäftsführer, Schatzmeister und Gerätewart in den Jahren mit geraden Endzahlen und

stellvertretende Vorsitzende, stellvertretender Technischer Leiter, Geschäftsführer, stellvertretender Schatzmeister, Pressewart und Beisitzer in den Jahren mit ungeraden Endzahlen.

Im  Falle  des  vorzeitigen  Ausscheidens  eines  Vorstandsmitgliedes  bestellt  der Vorstand einen Vertreter bis zu nächsten Generalversammlung. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und die beiden Stellvertreter.   Vertretungsberechtigt sind zwei dieser Personen gemeinsam.   Im Innenverhältnis  soll  der Vor-sitzende grundsätzlich mitvertreten.

Der Vorstand führt die Geschäfte des  Sportverbandes  im  Rahmen  und  im Sinne der Satzung sowie der Beschlüsse der  Generalversammlung  und des Technischen Ausschusses.

§ 11
Kassenprüfer

Die Generalversammlung bestellt zwei Kassenprüfer.  Das Amt der Prüfer wechselt alle zwei Jahre derart, daß  von  der Generalversammlung jährlich nur ein  Kasse-prüfer zu wählen ist.

§ 12
Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 13
Satzungsänderung, Auflösung

Eine Satzungsänderung  kann  nur  beschlossen  werden, wenn auf einer Generalversammlung mindestens  Zweidrittel  der anwesenden Stimmberechtigten zustimmen.   Der Sportverband kann   nur aufgelöst werden durch eine außerordentliche Generalversammlung , auf  deren  fristgemäßer  Einladung  dieser Tagesordnungspunkt   verzeichnet  ist  und  mindestens  Vierfünftel  der  anwesenden Stimmbe-rechtigten es beschließen.

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das ver-bleibende  Vermögen an die Kreisstadt Neunkirchen , die es unmittelbar für sportlichgemeinnützige   Zwecke   zu   verwenden   hat.

§ 14
Inkrafttreten

Diese Satzung  tritt mit der  Eintragung  der Änderungen in das Vereinsregister in Kraft.